Kotuntersuchung selber prüfen

 

Die Kotuntersuchung ist eine Zählung der Parasiteneier im Mist nach dem McMaster-Verfahren. Die häufigsten Parasiten werden mit dieser Methode gezählt und sind eine Anzeige der Infektion.

Neben der Zählung vor einer Wurmkur ist es auch wichtig der Wurm Resistenz zwei Wochen nach Entwurmung zu überprüfen.

McMaster testmethod

Ausführen des McMaster-Verfahrens zur Mistuntersuchung (FEC, Fecal Egg Count):

1 Lösen Sie 500 g Flotation-Salz in 700 ml Wasser.

2 Wiegen Sie 4 g der Probe Kot oder Mist in einem Messbecher mit einer Präzisionswaage ab.

3 Fügen Sie die 26 ml Salzlösung zu der Probe und rühren Sie bis sich eine homogene Lösung bildet.

4 Filtrieren Sie die Mischung mit dem Teesieb.

5 Nehmen Sie mit einer Spritze 2 ml von der Oberfläche der gesiebten Lösung.

6 Spritzen Sie die Lösung in jede der zwei McMaster Zählkammern und Legen Sie die McMaster Zählzimmer unter das Mikroskop.

7 Zählen Sie die Eier in beiden Zählkammern.

8 Multiplizieren Sie die Anzahl der gefundenen Eier mit einem Faktor von 25. Das Ergebnis ist die Anzahl der Eier pro Gramm (=EPG).

 

Ausführen Wurmmittel Resistenz Verfahren (Fecal Egg Count Reduction (FECRT)):

Etwa zwei Wochen nach der Entwurmung sieht man wie wirksam das Entwurmungsmittel war. Wenn Sie noch Wurmeier finden, bedeutet das, dass der Wurm resistent gegen bestimmte Anthelminthika ist, also eine Immunität gegen das Medikament erworben hat. Es muss eine mindestens 90%-ige Reduktion der Anzahl der Wurmeier nach Entwurmung geben, sonst liegt eine Resistenz vor.

Resistenz-Berechnung (FECRT):

EPG (vor Entwurmung) – EPG (14 Tagen nach Entwurmung) x 100 = FECRT %
EPG (vor Entwurmung)

 

Wurmkur-Planer

Wie Sie am besten ein Selektive Entwurmung durchführen lesen Sie im dem Wurmkur-Planer (Quelle: Cavallo.de, April 2012 & Juni 2015).

Zum Wurmkur-Planer (pdf-Dokument)

Europäische Geschäftskunden mit Ausnahme von Deutschland sind Mehrwertsteuer befreit.